Bereits im zarten Kindesalter von etwa 4 Jahren hegte ich schon ein reges Interesse an  Musikinstrumenten. So nahm ich jedes mal, wenn ich meine Grosseltern besuchte, die Gelegenheit war  auf der Bontempi-Heimorgel meines Grossvaters herumzuklimpern. Er war es auch, der mich dann  recht spät mit etwa 14 Jahren förderte und mir Keyboardunterricht geben liess. Ausserdem kaufte er mir  ein Keyboard, das für damalige Verhältnisse sehr gut war: ein YAMAHA PSR-SQ16. So kam ich auch in  den Genuss hin und wieder meine eigenen Kreationen zu arrangieren.  Leider verstarb mein Grossvater im Dezember 2006 und so wird er leider nie erleben können, wenn es  eines Tages soweit ist und ich meinen "Durchbruch" schaffe. Gerade auch daher werde ich dieses Ziel  niemals aufgeben und weiterhin hart daran arbeiten.  Mit 16 Jahren trat ich als Keyboarder in eine Band ein ("httb:// - hoch ton tief bass" alias Punk-T-Um)  und sammelte erste Erfahrungen als Musiker auf der Bühne. Zwei Jahre später begann ich erstmals  selbst Songs und Texte zu schreiben. Auch fing ich etwa zu dieser Zeit mit dem Gesang an. Mit 19 trat  ich aus dieser Band aus. Bis dato habe ich über 100 Songs komponiert und demoweise aufgenommen.  Die Stücke reichen von 80s-Pop über Rap und Dance bis Rock. Mein Spektrum an Stilrichtungen ist  weitreichend. Am liebsten mag ich Balladen.  Erste Höhepunkte meines musikalischen Schaffens waren zweifelos mein Auftritt beim AZ-Fun Festival  1998 auf dem Karlsruher Festplatz vor über 2500 Zuschauern, die daraus folgende Einladung zu  SKYRadio auf dem Baden Airpark Gelände und meine Einladung zu Radio Big-FM im Jahr 2000. Beim  AZ-Fun Festival moderierten übrigens Werner Schulze-Erdel und Eva Hermann. Damals nannte ich  mich kurzfristig Joe Castello. Das war das letzte Mal, dass ich als Joe Castello aufgetreten bin. Danach  nannte ich mich bis etwa 2003 Marc JAY. Dazwischen habe ich mir selbst ein wenig Gitarre und Schlagzeug beigebracht, wobei das mit dem  Schlagzeug bei Live-Auftritten nicht so richtig klappt, da mir das "rhytmische Durchhaltevermögen" für  einen ganzen Song fehlt. daher beschränke ich mich damit eher auf Aufnahmen. Auch versuche ich  mich hin und wieder an Bass, Ukulele und Saxophon. Nichtsdestotrotz, Musikinstrumente haben es mir  angetan und so scheue ich mich nie davor mich damit auseinanderzusetzen.  Nachdem ich ab 2001 vermehrt in der Karlsruher Karaokeszene vertreten war, in der ich auch hin und  wieder Wettbewerbe moderierte, stieg ich Ende 2003 in Diverse Show- und Gesangstruppen ("Happy-  Voice-Show", "Everysing") ein. Dort interpretierte ich z.B. Stücke aus GREASE, den BLUES  BROTHERS, TOM JONES  und etliche andere Classics. Hier moderierte ich ebenfalls die eine oder  andere Veranstaltung. Übrigens, in der Duisburger Karaokeszene und bei einigen anderen mobilen  Karaokeveranstaltern existiert sogar eine Karaokeversion meines Songs "Dreams won't come true".  Immer mehr verschiedene Leute kamen zu mir und baten mich, dass ich für Sie einen Song  komponieren und aufnehmen sollte. Einige davon nutzten mich schamlos aus und andere wiederum  wurden gute Freunde. Einer trieb es leider so weit zu einer Castingshow im TV zu gehen und dort einen  meiner Titel als seinen eigenen auszugeben. Seither bin ich vorsichtiger geworden.  Alles lief ganz okay, aber ich vermisste die Zeit mit der Band. Die Musik aus der "Konserve" ging mir auf  die Nerven und ich sah mich nach einer Gelegenheit um, die ich dann 2005 bekam und in die Band  "KARLSGROOVE" miteinstieg. Doch irgendwie verstand man mich nicht wirklich als richtiges Mitglied.  Im Jahr 2006 wurde ich dann auf eine andere Gruppe aufmerksam und so wechselte ich zu der  Coverband "SISTERS -The Band". Dort sang ich etwa drei Jahre und stieg dann aus organisatorischen  Gründen u. a. Schichtarbeit aus.  Bei der Dance Company "Dance Charisma" (aus Pirmasens) im neuen Standort Karlsruhe, war ich  beinahe ein Jahr als Musicaldarsteller integriert. Der Name der Karlsruher Company lautet mittlerweile  seit September 2010 STAGE CHARISMA. Dort werden aus Musicals wie z.B. GREASE, MAMMA MIA!,  TANZ DER VAMPIRE  oder PHANTOM DER OPER Highlights, Auszüge und Medleys präsentiert.  Premiere war im Juni in der Durlacher Festhalle. Eine ausgezeichnete Show, die beim Publikum und  der Presse guten Anklang fand.  Im November 2012 war ich als einer der 8 Finalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bei  der 3. BOSS Loopstation World Championship (LSWC) in Frankfurt vertreten. Leider habe ich dabei nur  den letzten Platz belegt. Aber in Anbetracht der Tatsache, daß ich die RC-300 Loopstation gerade erst  mal 2 Monate hatte, und als Finalist ausgewählt wurde, war das im Grossen und Ganzen eine  großartige Sache.  Ausserdem hat es Riesenspaß gemacht und ich durfte tolle Leute kennenlernen.  Manchmal trete ich als Gastsänger bei attraktiven Musikprojekten auf. Momentan bin ich eher vermehrt  solo unterwegs und arbeite neben dem Job unermüdlich weiterhin an meinem Ziel irgendwann von der  Musik leben zu können.  
Meine Musik